Während einer Veranstaltung bei Microsoft wurden einige interessante und bisher noch nicht weit verbreitete Informationen über die nächste SharePoint-Version 2010 bekanntgegeben, die ich euch nicht vorenthalten möchte:
 
Gernot Kühn (Microsoft) gab als einen der wichtigsten Meistensteine die SharePoint Conference in Las Vegas (19. – 22. Oktober 09)  an. Hier wird SharePoint 2010 ausführlichst vorgestellt. Passend zur SharePoint Conference wird zum 20.10.09 (Termin nicht offiziell bestätigt) die öffentliche Beta-Phase gestartet. Die offizielle SharePoint-Veröffentlichung wird im März / April 2010 erwartet.
 
Jeder kennt das klassische SharePoint-Rad:
SharePoint 2010 Rad / Wheel 
 
Aufmerksamme Beobachter stellen fest, dass im Bereich Collaboration ist der Punkt “Social Computing” hinzugekommen ist. Die Interaktion mit anderen Informationsquellen wird in der vNext mehr in den Vordergrund gehoben. Ein Schritt in die richtige Richtung: Jedes Element in SharePoint kann getagged werden!
 
Das Look-and-Feel wird ebenfalls gepimpt. Wie bei einigen Programmen der Office 2007 Suite, wird es auch in SharePoint Ribbons geben. Das Aussehen erinnert an das Codeplex-Projekt jQuery Ribbons:
 
jQuery Ribbons in SharePoint 2010 
 
Mehrsprachigkeit im Collaborationsbereich soll nun auch kein Problem mehr sein. Ein Dropdown-Menü soll ein schnelles Wechseln zwischen den bereitstellten Sprachen innerhalb einer Website ermöglichen. Ob nur die SharePoint-eigenen Labels übersetzt werden (Menüs, Funktionen), oder ob auch Listen/Dokumentbibliotheken/Spalten mehrsprachig ausgelegt werden, konnte ich leider auf die Schnelle nicht erkennen.
 
Ein erweiterter Rich-Text-Editor soll ein einfaches Einbinden von Silverlight- und Flash-Elementen ermöglichen.
 
Und natürlich ist in der nächsten Version von SharePoint Ajax und Silverlight, z. B. bei der Navigation, ein großes Thema. Wie eine Navigation umgesetzt mit Silverlight aussehen kann, wird hier gezeigt.
 
Für die mobile Zusammenarbeit wird ein spezieller Client für mobile Entgeräte bereitgestellt, um die User Experience weiter zu steigern. Auch soll es möglich sein, Dokumentbibliotheken bzw. ganze Webseiten offline Verfügbar zu machen. Wir müssen uns überraschen lassen, in wie weit hier SharePoint Workspace 2010 (zuvor Groove) eine Rolle spielt.