Die Installation einer Produktivumgebung von Yellwofin bedarf einer gewissen Vorbereitung. Sie stellt jedoch mit einer guten Vorbereitung und entsprechenden Kenntnissen über die Administration von SQL-Servern oder anderer Datenbanken kein Problem dar. Auch das Thema Sizing (Welche Hardware braucht der Server?) wird in diesem Artikel besprochen. Bevor wir zu der Schritt-für-Schritt-Anleitung kommen und  welche Fragestellungen schon im Vorfeld geklärt werden sollten, werden die Systemanforderungen und das Sizing von Yellowfin genauer betrachtet.

Systemanforderung & Sizing

Zum einen muss kontrolliert werden, ob die jeweiligen Systeme ausreichend Leistung bringen, um Yellowfin dem Netzwerk bereitzustellen. Zum anderen muss nachgeschaut werden, ob die richtigen Berechtigungen vorliegen, um die Installation durchzuführen. Im Bild “Systemanforderungen” können die Anforderungen für den Applikation Server, Database Server und für den Client entnommen werden. Der Applikation Server stellt Yellowfin dem Netzwerk zur Verfügung, so dass jeder Benutzer mit Hilfe einer bestimmten URL Yellowfin aufrufen kann. Der Database Server hingegen stellt die Datenbank zur Verfügung, die Yellowfin benötigt um Daten und Analysen abzuspeichern. Der Client greift mittels eines Browsers und der entsprechenden URL auf Yellowfin zu.

Systemanforderungen Yellowfin

  Systemanforderungen

Die Systemanforderungen spiegeln die minimal zu erfüllenden Anforderungen wieder, damit Yellowfin flüssig läuft. Nun stellt sich die Frage, was brauche ich an Anforderungen, wenn ich X Benutzer habe, die Yellowfin nutzen? Das nächste Bild “Applikation-Server” zeigt die wachsenden Anforderungen bei einer wachsenden Anzahl von Benutzern auf. Dies sind Empfehlungen von Yellowfin. Natürlich kann auch mit einer weniger starken Ausstattung Yellowfin für 150 Benutzer bereitgestellt werden, darunter leidet jedoch die Performance.

Anpassung der Hardware (Yellowfin)

Applikation-Server

Unabhängig von der Anzahl von Benutzern, gibt es noch weitere Einflussfaktoren auf RAM, Festplatte und Prozessor. Im Bild “Einflussfaktoren” werden einige Einflussfaktoren benannt und es wird aufgezeigt auf welche Hardware Komponenten, diese Einfluss nehmen. Allgemein gesagt bedeutet das, wenn ein X unter Prozessor und RAM neben dem Einflussfaktor “Analyse Komplexität” steht, heißt das, dass ich den Prozessor und RAM erhöhen/ anpassen muss, damit die Performance bei der Analyse wieder flüssig von statten geht. Diese Abbildung ist mehr ein Leitfaden, der dazu dient Performance-Probleme mit dem entsprechenden, Sizing der Hardware Ausstattung, entgegenzuwirken.

Einflussfaktoren auf die Hardware (Yellowfin)

Einflussfaktoren

Nachdem die passende Hardware gefunden und alles soweit vorbereitet wurde, bleibt noch die Installation von Yellowfin. Diese kann aber nur durchgeführt werden, wenn man die folgenden Rechte besitzt: Lokaler Admin auf dem Server, SQL-Server Admin (je nach Datenbank), Domain Benutzer für das Einrichten der LDAP (Berechtigung für das Suchen im Active Directory (Lesen))

Die Installation

(0.) Vor der Ausführung sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Adminberechtigung für den Server
  • Eine Datenbank ist vorhanden
  • Adminberechtigung für die Datenbank
  • Berechtigung für die Suche im Active Directory

(1.) Setup Assistent: Bevor die Installation von Yellowfin starten kann, muss die passende Sprache ausgewählt werden.

(2.) Komponenten: Nachdem Zustimmung zu den Nutzungsbestimmungen können verschiedene Komponenten wie die Tutorial-Datenbank oder Sprachpakete ausgewählt werden (in einer Produktivumgebung macht die Tutorial-Datenbank wenig Sinn und sollte nicht installiert werden).

(3.) Lizenz-File: Als nächstes wird das Lizenz-File von Yellowfin benötigt. Einfach den Pfad angeben und fertig. Hinweis: Es ist möglich diesen Schritt zu überspringen und das Lizenz-File später einzuspielen.

(4.) Port und Dienste: Der Standard-Port für die HTTP Verbindung von Yellowfin ist 80, da dieser Port jedoch häufig schon von anderen Webservern z.B. IIS (Internet Information Services) belegt ist, bieten sich auch andere Ports wie 8080 oder 8081 an. Außerdem muss hier der Haken gesetzt werden um Yellowfin als Dienst zu installieren, dies erleichtert z.B. unter anderem den automatischen Start nach einem Neustart des Servers.

(5.) Datenbank: Anschließend muss die Datenbank ausgewählt werden, auf der Yellowfin die Konfigurationsdateien speichert. Die nächsten Schritte können sich je nach ausgewählter Datenbank stark unterscheiden. Als Beispiel ist hier eine Konfiguration für eine Microsoft SQL Datenbank hinterlegt:

  • Server-Hoste: Der Name des SQL-Servers
  • Serverport: Der Port des SQL-Servers (1433 bei Standard Microsoft SQL)
  • Instanztyp: Standardinstanz
  • Name der Datenbank: Wenn noch keine vorhanden ist, kann über den Haken “neue Datenbank erstellen” eine neue DB auf dem Server erstellt werden.
  • Authentifizierungsdetails: Active Directory (hier die Domäne eingeben)
  • Datenbankbenutzer: Muss bereits vorhanden sein und wird vollen Zugriff auf die neu erstellte DB auf dem SQL-Server erhalten haben.
  • Administratorbenutzer: Der hier einzutragende Benutzer muss Administratorenzugriff auf den Datenbankserver besitzen um Datenbanken zu erstellen.

(6.) Installationspfad: Ist alles in Ordnung, kann der Installationspfad auf dem Server angegeben werden. Der Ort der Installation kann frei bestimmt werden. Auf einem 64bit System darf jedoch nicht der Ordner “Programm Files” genutzt werden, da dies zu Problemen führen kann. Anschließend startet die Installation.

Nach der Installation

Wie startet man nun Yellwofin? Um Yellowfin zu starten, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen über die Ausführung von “startup.bat” unter “Yellowfin\appserver\bin” oder den Dienst Yellowfin zu starten. Anschließend kann die Anwendung über den Pfad: “https://Servername.Domain:Port/” erreicht werden. Dort kann das Standard Yellowfin Administrator-Konto für die weitere Administration verwendet werden.

    • Username: admin@yellowfin.com.au
    • Password: test

Um die Authentifizierung über das Active Directory (LDAP) laufen zu lassen, muss dies mit dem Standard Yellowfin Administrator-Konto über “Administration -> Konfiguration -> Authentifizierung -> Authentifizierungsmethode” geändert werden. Je nach Wunsch, werde ich die Anbindung an LDAP in einem anderen Blogeintrag ausführlicher beschreiben. Mit Hilfe der Installationsanleitung und den Tipps zum Sizing, sollte es kein Problem mehr darstellen Yellwofin zu installieren.

 

Quelle:
Ausführliches Specification Handbuch von Yellowfin (Version 7.1)

Co-Autor:
Andre Gesing (Consulting/ Support)