2Am 6.10. war es endlich soweit. Das erste Yellowfin Partnertreffen fand statt. Im schönen Münster in Nordrhein-Westfalen am Gut Havichhorst trafen sich alle deutschen Yellowfin Partner. Unsere Partnermanagerin Jean Lawson hatte nach langer Planung alle Partner zusammen trommeln können. In dem kurzen Beitrag möchte ich euch einen Einblick in das Treffen geben 🙂 Quasi Informationen aus erster Hand.  Start war um 13:30 Uhr. Mein Kollege Tobias und ich waren schon gegen 12:00 Uhr vor Ort für ein 1:1 mit dem CEO Glen Rabie von Yellowfin.

So ein Tag startet wie ich vermutet hatte. Alle Partner treffen auf dem Gut ein und beschnuppern sich ganz vorsichtig. Nach freundlichem Handshake kommt man so langsam in die ersten Gespräche.  “Wer bist du?” und “Wie lange seit Ihr schon Yellowfin Partner?”.

Erster Eindruck? Perfekt! Yellowfin sucht seine deutschen Partner sehr sorgfältig aus. Rivalitäten, wie man sie von anderen großen Softwareherstellern kennt, gibt es hier nicht. Alle sind gespannt und frohen Mutes die Software voran zu bringen. Dazu ist allerdings noch einiges nötig. Daher sind wir nach kurzer Begrüßung durch Glen Rabie in eine Art Workshop gegangen. Besonders wichtig ist es für Yellowfin, den deutschen Markt und die Eigenheiten zu kennen bzw. besser zu verstehen. Der Workshop ist ein netter sprachlicher Mix aus Deutsch und Englisch. Ich bin sehr positiv überrascht. Glen spricht deutsch! Im späteren Verlauf erfahre ich, dass er eine deutsche Mutter hat und daher deutsch sehr gut verstehen kann. Aus dem Workshop, der gute 3 Stunden ging, nehme ich für mich viel mit.

Alle Partner

Nicht nur gute Ideen sind entstanden. Nein, ein wichtiger Punkt ist für mich auch: “was machen die anderen Partner und mit welchen Methoden sind sie erfolgreich?” Die Ergebnisse wurden standesgemäß auf einer Flipchart präsentiert und im Anschluss mit allen Teilnehmern besprochen. Die hohe Akzeptanz der Partner ist verblüffend. Auch das tiefe Verständnis für die Software und den Ansatz eine Software für den Business User zu vermarkten. Hiesige Hersteller gehen lediglich auf die Daten Analysten ein :-/ .  Dies ist aus meiner Sicht ein Fehler, respektive man vernachlässigt die meisten Benutzer. Wenn ich meine bisherigen Gespräche, die ich im letzten Jahr geführt habe, rekapituliere, dann sind es die wenigsten Daten Analysten, die Probleme haben Ihre Berichte zu erstellen und zu verstehen, sondern der klassische Mitarbeiter in der jeweiligen Fachabteilung (Business User). Dieser muss mit einer BI Software abgeholt werden. Und das muss einfach gehen. Trends wie Zusammenarbeit hin oder her. Der größte Mehrwert für Mitarbeiter ist, wenn wir das so geliebte Excel ablösen können.

Dieser O-Ton ist durch die Bank der Partner ebenfalls zu vernehmen und er deckt sich mit der Vision von Yellowfin. Neben diesem Punkt waren aber noch weitere Themen den Teilnehmern sehr wichtig! Einige Beispiele:

  • Wann kommt Yellowfin 7.3?
  • Wie sieht die geplante Roadshow für 2017 aus?
  • Wie viele Partner kommen 2017 hinzu?
  • Wie kann man mehr Leads generieren?
  • Ist die Demo Datenbank “Ski Team” die richtige?
  • und vieles mehr…

abendsyf_partnerGegen Abend waren alle Fragen beantwortet und man durfte zum gemütlicheren Teil übergehen. Yellowfin hatte Abends zum Tapas Essen eingeladen, auch in Münster. Nette Lokation, nahe des Hafens. Neben gutem Essen war es die Möglichkeit, den CEO besser kennen zu lernen. Definitiv einer der entspannteren CEO´s die ich bisher treffen durfte. Glen hatte kein Problem etwas aus dem Nähkästchen und seinem privaten Umfeld zu erzählen. Das macht ihn definitiv authentisch und wir hatten eine Menge Spaß. Insbesondere die Gründung von Yellowfin ist ein weiterer Eintrag auf datenjungs.de wert 🙂

Wie oben schon kurz angesprochen, hatten Tobi und Ich (Dennis), die Möglichkeit um 12 Uhr zu einem 1:1 mit Glen. Das war natürlich eine1 Einladung, der man nur folgen kann und muss 🙂 Insbesondere als deutscher Premiumpartner von Yellowfin, war es ihm wichtig von uns zu lernen. Welche Aktivitäten funktionieren gut, welche weniger? Wie ticken unsere Kunden? Was ist der “Added Value”? Über eine Stunde hatten wir die Freude und Ehre, bevor die anderen Partner eingetroffen sind. An dieser Stelle auch noch einmal ein Dankeschön an Jean für diese Möglichkeit. Gegen Mitternacht und einige Getränke später wurde die Runde kleiner und kleiner…. Ein echt cooler Partnertreff ging zu Ende!