Heute möchte ich mich mit der Frage “Für wen ist Tableau und für wen ist Yellowfin besser geeignet?” auseinandersetzen. Yellowfin und Tableau sind zwei populäre Lösungen um Daten zu analysieren und zu visualisieren. Vorab sei schon verraten, dass Yellowfin sehr Administrator-freundlich ist, im Sinne des Berechtigungskonzepts. Im Groben werden die Teilbereiche Installation, Plattform, Dokumentation, Rechtekonzept, Visualisierung und Handhabung betrachtet, um im Fazit ein Resumé der Betrachtungen zu ziehen.

Installation

Die Installation gestaltet sich bei Tableau sehr simpel, somit könnte selbst ein Laie, der über etwas Installationerfahrung von Software verfügt, Tableau problemlos installieren. Das gilt auch für den Tableau-Server. Aber beim Anlegen von Benutzern und Zuweisen von Rechten kann es für den Laien etwas knifflig werden. Tableau ist in die folgenden Produkte zu unterteilen: den Tableau-Server, Tableau Desktop, Tableau Reader und Tableau Online. Der Tableau Server wird üblicherweise auf einem Server installiert und kann per URL von jedem im Netzwerk genutzt werden. Das schöne an der Tableau Server Variante ist die einfache Installation. Der Tableau Desktop Client wird direkt auf dem PC oder Laptop installiert und kann somit ohne eine bestehende Internetverbindung genutzt werden. Tableau-Online bietet die Möglichkeit, die Funktionen des Tableau Servers zu nutzen, ohne selbst einen Server zu benutzen. Somit ist Tableau-Online eine Cloud basierte Lösung. Hier gilt es zu beachten, dass die verwendeten Datenquellen auch in die Cloud geladen werden und das sollte auch aus sicherheitstechnischer Sicht genauer hinterfragt werden. Der Tableau Reader ist eine kostenlose Software, mit der .twbx Dateien angezeigt werden können, jedoch ohne Möglichkeit die Daten zu bearbeiten.

Die Installation von Yellowfin ist schon um einiges komplexer. In der Regel wird diese auch von einem Administrator ausgeführt. Denn zur Installation von Yellwofin wird ein Server mit entsprechender Datenbank und mehreren Arten von Berechtigungen benötigt. Was genau beachtet werden muss, kann im Artikel “Die Installation und das Sizing von Yellowfin” nachgelesen werden. Dennoch funktioniert Yellowfin ähnlich wie der Tableau Server. Yellowfin kann per URL von jedem im Netzwerk aus erreicht werden. Meldet sich der Benutzer mit den entsprechenden Daten an, kann er sofort mit dem Aufbau von Reports und Analysen beginnen.

Plattform

Beide Produkte unterstützen die Visualisierung auf Handys und Tablets mit den Android und Apple OS Betriebssystem. Zudem stellt Tableau noch seine eigene Handy-APP bereit. Trotz mancher Ähnlichkeit unterscheiden sich die Produkte deutlich. Yellowfin ist eine rein webbasierte Anwendung. Yellowfin (wie oben beschrieben) wird auf einen Server installiert und kann per URL aufgerufen werden. Dabei läuft Yellowfin mit den gängigen Browsern sehr stabil. Folglich ist keine Installation erforderlich, um das Tool mit einem beliebigen Client nutzen zu können.

Tableau bietet hingegen andere Möglichkeiten. Ich kann Tableau sowohl im Browser (Tableau Server notwendig) und als auch auf einem Client (offline) vollwertig nutzen. Zu beachten gilt, dass nur die Client Version von Tableau Reports erstellen kann. Daher ist im Tableau Server keine Erstellung von Reports möglich, außer das Workbook wird vom Client auf dem Server geladen. Erst dann können Inhalte wie gewohnt im Tableau Server erstellt und angepasst werden.

Dokumentation

In den Möglichkeiten der Dokumentation unterscheidet sich Yellowfin komplett von Tableau. In Yellowfin können der Anwender sowie der Administrator jeden Schritt (Spalte, Datenbank, etc.) dokumentieren. Zum Beispiel, welche Daten kommen aus welcher Datenbank? Welche Spalten werden aus der Datenbank genutzt? Jede einzelne Spalte, einzelne Datenquellen und jeder einzelne Report kann kommentiert, in Order abgelegt und somit ausführlich dokumentiert werden. Dazu kommt, dass die Dokumentation als PDF oder Word Dokument abgespeichert werden kann. Tableau hingegen ermöglicht das “vereinfachte” Beschreiben/ Kommentieren von Datenquellen und Reports. Tableau stellt auch keine Dokumentation in einer PDF oder Word Datei zur Verfügung.

Rechtekonzept

Einstellungen zur Berechtigung von Dashboards, Datenquellen und Visualisierung, gibt es nur auf der Server und der Online Variante von Tableau. Dort können die üblichen Einstellungen vorgenommen werden. Welcher Benutzer darf was sehen, was darf er bearbeiten und welche Funktionen darf er nutzen? In Yellowfin  ist das Berechtigungskonzept vergleichsweise um einiges ausgeklügelter. Es können Restriktionen auf einzelne Datenquellen, Spalten, Sichten, Berichte und Dashboards gesetzt werden. Das heißt, ich habe jederzeit die Kontrolle darüber, was wer genau sehen darf. Es kann selbst bestimmt werden, welchen Wert ein Benutzer aus einer bestimmten Spalte sehen kann. Zum Beispiel darf der Benutzer X nur den Wert “Deutschland” aus der Spalte “Region” sehen und auswerten. Ein ausführliches Rechtekonzept von Yellowfin findet ihr im Artikel “Das Rechtekonzept“. Aber auch Tableau bietet die Möglichkeit einem bestimmten Benutzer nur bestimmte Werte einer Spalter zur Verfügung zu stellen.

Visualisierung

Im Bereich der Visualisierungen tun sich Tableau und Yellowfin nicht viel – und nicht viel ist an dieser Stelle schon übertrieben gemeint. Im Artikel “Die Praxis Tableau und Yellowfin” (comming soon) werden die Visualisierung der jeweiligen Softwareprodukte genauer betrachtet. Dennoch gibt es einen Unterschied. Tableau eignet sich besser für adhoc Analysen und Datenaufbereitung. Dagegen sind mit Yellowfin eher zielgeführte Analysen möglich. Das bedeutet, mir ist schon bekannt, welche Datenbankstrukturen vorliegen und wie ich diese auswerten möchte. Im besten Fall weiß ich schon wie der Report oder das Dashboard aussehen wird. Dies brauche ich für Tableau nicht zu wissen, denn mit Tableau entdecke ich eher Strukturen, Zusammenhänge und bereite diese in Visualisierungen auf.

Handhabung

Handhabung ist immer subjektiver zu betrachten und kann je nach Aufgabenbereich anders empfunden werden. Ich verwende Tableau und Yellowfin hauptsächlich zur Erstellung von Visualisierungen und Auswertungen, also könnte man behaupten, dass ich die Produkte wie ein typischer Controller nutze. Aus meiner Sicht ist Tableau deutlich intuitiver  und schneller zu erlernen. Ich konnte Tableau sehr schnell verstehen und damit arbeiten. Die ersten Visualisierungen kann ein Laie schon in max. 10 minuten erstellen. Dabei handelt es sich um sehr einfache Visualisierungen. Bei Yellowfin hingegen dauerte die Einarbeitung um einiges länger. Dies ist aber dem Berechtigungskonzept und der “umständlichen” Bedienung geschuldet. Zur Erstellung von Auswertungen in kürzester Zeit würde ich zu Tableau raten. Es “fühlt” sich einfach  besser und ausgereifter an.

________________________________________________

Fazit

Wann Tableau? Wann Yellowfin? Ist die Überschrift des Artikels, aber so einfach kann die Fragen nicht beantwortet werden. Es kommt immer ganz auf das Unternehmen und dessen Vorlieben an. Zum Beispiel würde ich Yellowfin allen Unternehmen empfehlen, die ihren Schwerpunkt im Bereich Business Analytics auf dem Teilen von Reports, Dokumentation, Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Teams und strukturiertes Arbeiten setzen. Bei den Unternehmen, die gerne mit Daten “spielen”, gewohnte Strukturen von Reports aufbrechen, neue Beziehungen von Daten zu Daten finden und dynamisch hoch komplexe Analysen fahren wollen, empfehle ich Tableau. Meist lohnt sich für Unternehmen, die noch nicht genau wissen, was sie wollen, ein “proof of concept” durchzuführen. Damit die jeweiligen Tools unter Realbedingungen getestet werden können. Man darf mich an dieser Stelle nicht falsch verstehen, Yellowfin und Tableau sind zwei ausgereifte Bussines Analytics Tools und können sich auf jeden Fall auf Augenhöhe begegnen. Beide Tools haben den identischen Funktionsumfang, setzen die Funktion aber unterschiedlich um. So bietet Tableau auch die Möglichkeit die Inhalte zu teilen, aber Yellowfin macht es an dieser Stelle einfach besser. Anbei findet ihr noch eine kurze Auflistung dessen, was die einzelnen Tools besonders gut machen.

Pro Tableau:   Einfache Bedienung, Übersichtliche Menüführung, hohe Lernkurve, Adhoc-Analysen, schnelles Aufbauen von komplexen Analysen

Pro Yellowfin: Einfaches Teilen von Inhalten, Corporate Design, Dokumentation, mehr Anbindungen an Schnittstellen

Zum Schluss  möchte ich jedem Unternehmen die zwei folgenden Methoden nahelegen “look und feel” und “proof of concept“, so findet jedes Unternehmen sein passendens Business Analytics Tool!