Es lohnt sich doch eh nicht mehr anzufangen…

Bei vielen Unternehmen wurde Microsoft Teams im März letzten Jahres spontan eingeführt. Meistens aus der Not heraus, um schnell miteinander kommunizieren zu können. Da die Zeit auf Grund der Pandemie knapp war, lag der Unternehmens-Fokus oft auf anderen Stellen. So gab es oft bei der Einführung keine Strategie zur Collaboration mit Teams; die ausgearbeitet, angekündigt, geschult und umgesetzt wurde.

Doch für eine unternehmensweite Teams-Strategie ist es nie zu spät. Allerdings: Je länger man damit wartet, desto mehr Arbeit bedeutet es nur die gewachsene Struktur aufzuräumen.

Was sind nun aber erste Schritte, wenn man sich dafür entschließt, nachträglich eine Strategie zu etablieren?

  • Überblick verschaffen! Wie sind die gewachsenen Strukturen? Wie verwenden die Mitarbeitenden Teams bisher und warum? Was gibt es für Teams Teams?
  • Feedback einholen! Was läuft aktuell schon gut? Was könnte besser sein?
  • Beteiligung! Nur unter Einbeziehung der einzelnen Arbeitsbereiche gemeinsam die zukünftige Strategie ausarbeiten.
Anja Schröder

Anja Schröder

Microsoft Teams Enthusiast und Modern Workplace Consultant

Wie kann digitale Zusammenarbeit funktionieren? – Anja hilft Unternehmen, die passende Antwort auf diese Frage zu finden. Als Microsoft Teams Enthusiast und Modern Workplace Consultant entwickelt Sie zusammen mit ihren Kunden individuelle Collaboration Konzepte. Ihr Ziel ist es, die digitale Zusammenarbeit eines Unternehmens mit Hilfe von Microsoft Teams als Plattform und Microsoft 365 Services aufzubauen und zu optimieren.